Korrosionsbeständiges Legierungsrohr ASTM B163 Monel400

- Aug 13, 2019-

ASTM B163 Monel400 ist die korrosionsbeständige Legierung mit der größten Menge, der vielseitigsten und umfassendsten Leistung. Die Legierung hat eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit in Fluorwasserstoffsäure- und Fluorgasmedien und eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit gegenüber heißer konzentrierter Alkaliflotte. Es ist auch beständig gegen Korrosion durch neutrale Lösungen, Wasser, Meerwasser, Atmosphäre, organische Verbindungen usw. Ein wichtiges Merkmal dieser Legierung ist, dass im Allgemeinen keine Spannungsrisskorrosion erzeugt wird und die Schneidleistung gut ist.

Die chemische Zusammensetzung der Monel400-Legierung besteht hauptsächlich aus 30% Cu und 65% Ni plus einer kleinen Menge Fe (1% -2%). Aufgrund der unterschiedlichen chemischen Zusammensetzung kann es eine Vielzahl von Legierungsqualitäten aufweisen, zwischen denen jedoch kein signifikanter Unterschied in der Korrosionsbeständigkeit besteht. Die Monel400-Legierung ist durch reduzierende Medien korrosionsbeständiger als reines Nickel und durch oxidierende Medien korrosionsbeständiger als reines Kupfer.

Nationale Standards und allgemeine Begriffe: MONEL400, ASTM B127, ASME SB-127, ASTM B163, ASME SB163, AMS 4554, JIS NW4400

US UNS: N04400, Deutschland DIN: NiCu30Fe W-Nr: 2.4360 China GB / T: MCu-28-1.5-1.8 UK BS: NA 12 Kennzeichnung der chemischen Zusammensetzung: Ni68Cu28Fe

Monel-400 legierter Stahl

Monel-400 legierter Stahl

Die chemische Elementzusammensetzung der Monel400-Legierung: C: ≤ 0,3, Si: ≤ 0,50, Mn: ≤ 2,0, Ni: ≥ 63, Cu: 28 ≤ 34, S: ≤ 0,024, Fe ≤ 2,5, Einheit:%

Die chemische Zusammensetzung der Monel400-Legierung besteht hauptsächlich aus 30% Cu und 65% Ni sowie einer kleinen Menge Fe (1% - 2%). Die Gewebestruktur ist eine typische einphasige Austenitstruktur. Da Nickel und Kupfer in jedem Verhältnis voneinander löslich sind, tritt im allgemeinen keine intermetallische Phasenausfällung auf. Betrachtet man die Mikrostruktur der Legierung unter ätzfreien Bedingungen unter einem metallografischen Mikroskop, so ist zu erkennen, dass die Austenitmatrix einen sehr diffusen nichtmetallischen Einschluss aufweist, wie z. B. Sulfide und Silikate. Unter bestimmten Bedingungen wurde auch das Vorhandensein von Carbiden beobachtet.