Heiße Arbeitseigenschaften von Edelstahlschmieden

- Oct 04, 2020-

Heiße Arbeitseigenschaften von Edelstahlschmieden


Edelstahlschmieden sind weit verbreitet in der nationalen Verteidigungsindustrie, der chemischen Industrie, der Erdölindustrie und dem Energiesektor, und viele Produkte erfordern nicht nur Korrosionsbeständigkeit, sondern auch hohe Festigkeit. Daher werden die meisten Edelstahlschmieden nach dem Schmieden verwendet. Im Vergleich zu Kohlenstoffstahl weist Edelstahl folgende Eigenschaften auf: geringe Wärmeleitfähigkeit, schmaler Schmiedetemperaturbereich, starke Überhitzungsempfindlichkeit, hohe Beständigkeit bei hohen Temperaturen, geringe Plastizität, die der Schmiedeproduktion viele Schwierigkeiten bereiten, und verschiedene Arten von Edelstahlschmiedeverfahren unterscheiden sich ebenfalls. Im Folgenden werden die Arten von häufig verwendeten Edelstahl- und Schmiedeprozesseigenschaften beschrieben.


(1) Die Schmiedeverfahren von martensitischem Edelstahl sind wie folgt:


1) Die Struktur des martensitischen Edelstahls (20013, 40013, 14crl7ni2, etc.) ändert sich vom Isomorphismus zum Isomerismus während des Erhitzens und Kühlens. Für diese Art von Stahl gibt es keine besondere Anforderung für die Verformung des letzten Feuers.


2) Es ist notwendig, die Bildung von δ Ferrit in martensitischen Edelstahl während des Schmiedens und Heizens zu vermeiden, weil das Auftreten von δ Ferrit wird das Schmieden Riss machen, so ist es notwendig, Überhitzung durch zu schnelle Heizgeschwindigkeit von Metall verursacht zu vermeiden. Die Oberflächenentkohlung von Schmiedeteilen führt zu einer übermäßigen Ferritbildung, so dass die Oberflächenentkohlung minimiert werden sollte.


3) Martensitischer Edelstahl ist nach dem Schmieden leicht zu knacken. Dies liegt daran, dass Mardernit und Hartmetallstruktur während der Luftkühlung nach dem Schmieden auftreten, was zu einer großen inneren Belastung führt. Daher sollte es nach dem Schmieden langsam abgekühlt werden. In der Regel sollte es langsam in Dersandgrube oder Schlacke bei etwa 200 ° C gekühlt werden. Glühen sollte rechtzeitig nach dem Entfernen aus der Sandgrube durchgeführt werden, um Frakturen zu verhindern.